Welche Tiere können mit Katzen zusammengehalten werden?

Katzen können auch mit Hunden, Kaninchen oder auch mit Aquarienfischen zusammengehalten werden. Allerdings solltest du immer eine langsame Heranführung beider Tiere tätigen und immer in der Nähe von beiden Tieren sein. 

  • Katzen und Aquarienfische

Katzen sind sehr wasserscheue Tiere und halten sich in der Regel fern vom Wasser. Doch sollte deine Katze mal einen leckeren Fisch im Aquarium erblicken und sie die Chance sehen, den Fisch auch zu bekommen, würde sie sich, ohne zu zögern auch nass machen. Mit einem Ruck krallt sich deine Katze den Fisch vom Aquarienrand und schleudert ihn im großen Bogen aus dem Becken. Genüsslich wird deine Katze deinen Fisch verspeisen.

Sollte man ein Aquarium im Katzenhaushalt haben, ist eine Abdeckung auf dem Aquarium die sichere Variante.

Eine Abdeckung auf dem Aquarium würde dieses sehr gut verhindern.

Auch würde die Abdeckung auf dem Aquarium helfen, dass deine Katze nicht aus Versehen ein Vollbad im Aquarium nimmt.

  • Katzen und Vögel

Katzen und Vögel sollten nicht zusammengehalten werden. Die Haltungsunterschiede sind bei beiden zu extrem. Vögel gehören zur Nahrungsquelle von Katzen und deine Katze wird keine Scheue haben, deinen Vogel zu jagen und gegebenenfalls auch zu fressen. Vögel brauchen in ihrer Haltung viel Freiflug und dieses ist nicht gegeben, wenn eine Katze in der Wohnung vorhanden ist.

Ebenso brauchen Katzen auch ständig Abwechslung und Beschäftigung, sodass man seine Katze nicht einfach für ein paar Stunden in ein Zimmer einsperren kann. 

  • Katzen und Nagetiere

Katzen werden mit einem Jagdinstinkt geboren, denn sie nie richtig ablegen können. Sollte dann eine Maus, Ratte oder ein süßes Meerschweinchen auf dem Boden flitzen, wird sich mit größter Wahrscheinlichkeit deine Katze auf ihn stürzen. Kleine Nagetiere sollten niemals mit Katzen zusammengehalten werden, da sie zu ihren Beutetieren gehören. 

Ebenso ist es für die kleinen Nager viel zu stressig, sich immer wieder ihrem Fressfeind in der Wohnung zu begegnen. 

  • Katzen und Hunde

Katzen und Hunde könnten eine problematische Zusammenführung als Haustiere in einer Wohnung sein. Beide haben völlig verschiedene Körpersprachen und würden sich nicht gut verständigen können. 

Allerdings sollten Katzen und Hunde sich als Jungtiere schon begegnen, gibt es eine höhere Chance, dass sich beide gut verstehen werden. Ebenso kommt es auf die Erfahrungen der beiden Tiere an. Wenn eine Katze schon mal schlechte Erfahrung mit Hunden gemacht haben, wird es schwierig sein, beide Haustiere zusammen zu halten. 

Achte auf die Hunderasse, denn es gibt einige katzenfreundliche Hunderassen, die Katzen sehr gerne mögen, ohne sie gleich zu jagen. 

  • Junge Katze und ältere Katze

Erwachsene Katzen nehmen jüngere Katzen meist gelassen auf. Sie sind sehr geduldig und lassen oftmals die jungen Wilden an sich herumtoben oder spielen etwas mit ihnen. Sollte es deiner älteren Katze zu bunt werden, wird sie sich von ganz allein zurückziehen. 

Bei der Damenwelt sieht dieses etwas anderes aus. Katzendamen sind gegenüber Jungkatzen viel sensibler und abweisender als die männlichen Katzen. 

Am besten ist es, wenn beide Katzen in ihren ersten Tagen voneinander getrennt und in unterschiedlichen Zimmern gebracht werden. Der erste Kontakt sollte nur unter Aufsicht getätigt werden und gebe deiner älteren Katze einige Rückzugsorte, um sich zu erholen und in Ruhe zu schlafen. 


Sollte eine deiner Katzen Verstopfung haben und du nicht weiterweißt, hilft dir bestimmt unser aktueller Artikel Verstopfung bei Katzen – Mögliche Ursachen, frühzeitig erkennen und Behandlung weiter.

  • Junge Katzen unter sich

Besonders junge Katzen oder Katzen im ähnlichen Alter kommen am besten miteinander zurecht. Beide haben die gleichen Bedürfnisse und befinden sich in der ähnlichen Altersstruktur. Hier sollte es keine Probleme geben, beide Katzen direkt aufeinander loszulassen.

Junge Katzen spielen sehr gerne zusammen und raufen auch gelegentlich zusammen.

Achte dabei, dass jede Katze ihren eigenen Kratzbaum und ihren eigenen Rückzugsort bekommt. 

Wenn du dich fragst, ob es unter Katzen auch Futterneid kommt und wie man das am besten vermeiden kann, hilft dir bestimmt unser brandneuer Artikel Gibt es Futterneid bei Katzen? weiter.

  • Katzen und Kaninchen

Baue den Kontakt zwischen den Tieren langsam auf. Kommt die neue Katze erstmals zu den Kaninchen, solltest Du unbedingt darauf achten, dass Deine Kaninchen gut geschützt in ihrem Gehege sind. 

Sollte der Jagdtrieb der Katze doch einmal zum Vorschein kommen, so kannst du sicher sein, dass die Katze Deine Kaninchen nicht angreifen kann. Gewöhne die beiden Tierarten erst langsam aneinander an, und gibt ihnen die benötigte Ruhe, um den anderen erst einmal sprichwörtlich zu beschnuppern. 

Katzen können schnell lernen, dass die Kaninchen ebenfalls zur Familie gehören und ebenfalls ein Anrecht als Haustier bekommen. Manchmal spielen Katzen und Kaninchen auch miteinander. Sie jagen das davonlaufende Kaninchen gern, erschrecken oft aber, wenn sich das kleine Langohr aufstellt und zur Gegenwehr ansetzt. In jedem Fall musst du die ersten Begegnungen deiner Haustiere gut beobachten. Du lernst dabei, deine Tiere besser einzuschätzen, wie sie miteinander auskommen. 

Bei Kaninchen und Katzen solltest du immer in der Nähe sein und auf beide aufpassen.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Artikel in einer Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Welche Tiere können mit Katzen zusammengehalten werden?

Katzen können auch mit Hunden, Kaninchen oder auch mit Aquarienfischen zusammengehalten werden. Allerdings solltest du immer eine langsame Heranführung beider Tiere tätigen und immer in der Nähe von beiden Tieren sein. 

Solltest du neben deiner Katze auch ein Aquarium in deiner Wohnung haben, ist es ratsam, eine Abdeckung über das Becken zu legen, damit deine Katze erst gar nicht in die Versuchung kommen kann, den Fisch aus dem Wasser zu bekommen. 

Ebenso ist es sinnvoll, bei Kaninchen und Katzen immer ein Auge auf beide zu werfen. Kaninchen gehören zu den Beutetieren der Katze und sollten sehr vorsichtig zueinanderfinden. 

Keine gute Idee ist, wenn du kleine Nagetiere wie Mäuse, Ratten oder Hamstern mit einer Katze zusammenführen möchtest. Diese Tiergruppen sollten nicht zusammen in einem Haushalt leben. Nagetiere gehören zu den Beutetieren der Katze und geraten zu oft in Stress, wenn sie täglich ihrem Fressfeind begegnen. Auch gehören Vögel zu den Beutetieren der Katze und haben ganz andere Haltungsbedingungen als Katzen. Diese beiden Tiergruppen sollten ebenfalls nicht in einer Wohnung zusammenleben. 

Junge und ältere Katzen können dagegen sehr gut zusammengehalten werden. Die älteren Katzen sind meistens sehr geduldig mit den kleinen Katzen und ziehen sich bei zu viel Unruhe zurück. Hier ist wichtig, dass du deiner älteren Katze immer einen geeigneten und ruhigen Rückzugsort anbietest. 

Auch sieht es bei Hunden und Katzen ganz gut aus. Hier sollten beide am besten schon in sehr jungen Jahren zusammengeführt werden. Ebenso hängt es von den Erfahrungen der beiden Tiere ab, ob sich Hunde und Katzen zusammenhalten lassen.