Katze mag nur Fisch

Das deine Katze nur Fisch mag, könnte für deine Katze gesundheitliche Folgen haben. Auch wenn der Fisch gute Omega 3-Fettsäuren und wichtige Vitamine enthält, sollte es Fisch nur einmal in der Woche auf den Speiseplan deiner Katze schaffen. Besonders der Schwermetall-Anteil und der hohe Jodanteil kann für Katzen auf Dauer gesundheitsschädigend sein. Wichtig ist es, neben einer Fischportion auch noch zusätzliches Trocken- oder Nassfutter deiner Katze bereitzustellen. 

Dass Katzen sehr gerne Fisch fressen, ist nun wahrlich kein Geheimnis mehr. Aber warum haben es die Samtpfoten auf den frischen Fang mit Gräten aus dem Meer so abgesehen? Zum einen liegt es daran, dass der Geruchssinn bei den Katzen sehr eng zusammen mit dem Geschmackssinn arbeitet. Katzen können schon von weitem Geruch von Fisch wahrnehmen und freuen sich auf die leckere Mahlzeit. 

Der Fisch schmeckt den Katzen nicht nur besonders gut, sondern ist auch gleichzeitig sehr bekömmlich und sehr verdaulich für deine Katze. 

Jedoch sollte der Fisch nicht nur alleine an die Katze gefüttert werden, da ansonsten wichtige Nährstoffe fehlen. 

Sollte deine Katze vorwiegend nur Fisch mögen, kann es auf längere Zeit zu einem gesundheitlichen Problem führen. Am besten, du probierst fischähnliches Nassfutter aus oder du gibst kleine Portionen von Fisch mit in das Trockenfutter hinein. 

Wenn du wissen möchtest, ob es schädlich ist, sollte deine Katze nur Nassfutter fressen, erklären wir dir in unserem brandneuen Artikel Katze will nur Nassfutter, ist dieses schädlich?

Wie oft sollte ich meiner Katze Fisch zum Fressen geben?

Fisch sollte in der Regel nur einmal in der Woche auf dem Speiseplan deiner Katze stehen, da aufgrund des hohen Jodanteils die Gefahr einer Schilddrüsenüberfunktion besteht. 

In der Regel solltest du einen ganzen Fisch nur einmal pro Woche deiner Katze zum Fressen geben. Dabei ist zu achten, dass nicht nur alleine der Fisch zum Fressen gegeben wird, sondern auch noch anderes Futter wie Nass- oder Trockenfutter dazugegeben werden sollte. 

Fisch sollte immer zusammen mit Trockenfutter oder Nassfutter an deine Katze verfüttert werden, da Fisch alleine keine richtige Mahlzeit mit allen wichtigen Nährstoffen ist.

Bezüglich der Schwermetall-Belastung in den Fischen und des hohen Jodanteils, was bei Katzen zu einer Schilddrüsenüberfunktion führen kann, sollte Fisch nur alle paar Tage beziehungsweise einmal in der Woche auf dem Speiseplan deiner Katze stehen. 

Ob auch Freigänger zusätzlich noch Futter brauchen, erfährst du in unserem tollen Artikel Wie füttert man Freigänger Katzen?

Warum ist Fisch gesund für meine Katze?

Besonders die Omega 3-Fettsäuren und der Vitamin A Anteil im Fisch sind besonders wichtig für die Gesundheit deiner Katze. 

Neben dem hohen Proteininhalt liefert der Fisch deiner Katze auch noch zahlreiche Vitamine und Spurenelemente. Der Thunfisch und der Lachs, die beide sehr fettreich sind, liefern zusätzlich noch die kostbaren Omega 3-Fettsäuren. Diese werden nicht vom eigenen Katzenorganismus hergestellt und sind für eine gesunde Haut und für die Nervenfunktion sehr wichtig. Ebenso stärken die Omega 3-Fettsäuren das Immunsystem und wirkt entzündungshemmend. 

Dazu enthält der Fisch einen hohen Anteil an Vitamin A, was deine Katze für ihre Augen, das Fell und ihre Haut braucht. 

Wann sollte meine Katze keinen Fisch fressen?

Katzen, die allergisch auf Fisch und andere Fischprodukte reagieren, sollten unbedingt eine andere Futteralternative bekommen. Auch für Katzen, die Probleme mit der Schilddrüse haben, könnte der hohe Jodanteil gesundheitliche Folgen haben. 

Auch wenn der Fisch so gesund ist, manche Katzen sollten ihn lieber nicht auf ihrem Teller haben. Einige Katzen reagieren allergisch auf Fisch und andere Fischprodukte. Dieses wird dann oftmals durch Durchfall oder direktes Erbrechen nach dem Verzehr deutlich. Hier solltest du dann sicherstellen, dass deine Katze ein anderes Futter wie Nassfutter zu fressen bekommt. 

Katzen lieben den Geruch von Fisch. Allerdings sollten Katzen, die eine Allergie gegen Fische haben, diesen auf gar keinen Fall zu fressen bekommen.

Ebenso sollten Katzen, die Probleme mit ihrer Schilddrüse haben, keinen Fisch in ihren Futternapf bekommen. Der Jodanteil im Fisch kann zu einer Schilddrüsenüberfunktion führen. 

Auch Katzen mit Asthma können auf Histamine im Fleisch des Fisches gesundheitliche Probleme wie Atemnot bekommen. Hier solltest du auf ein Katzenfertigfutter mit Fischanteil wechseln, da diese nur einen sehr geringen Histamin Anteil haben. 

Welche Fische sind am gesündesten für meine Katze?

Fische, die besonders Thiaminase frei sind, gelten als besonders bekömmlich für Katzen. Dieses sind zum Beispiel die Fischsorten Lachs und Forelle. 

Aber auch Rotbarsch, Makrele, Aale und Flussbarsch sind besonders gesunde und Thiaminase freie Fischsorten. 

Wenn du wissen möchtest, wie lange sich Nassfutter hält, sollte es schon offen sein, erzählen wir dir in unserem brandneuen Artikel Wie lange hält sich offenes Nassfutter für Katzen?

Ist für meine Katze roher Fisch oder gekochter Fisch besser?

Am besten ist es, den Fisch vor dem Servieren zu kochen. Somit werden die Bakterien und die Thiaminase in den Fischen zerstört. Thiaminase kann bei einer Katze zu einem Vitamin B1 Mangel führen, was dann zu einer Appetitlosigkeit oder zu Erbrechen führt. 

Besonders Larven von Wurmarten können bei rohem Verzehr des Fisches zu gesundheitlichen Problemen führen. In Europa können besonders Süßwasserfische und Meeresfische die Larven von Wurmarten enthalten.

Diesbezüglich ist es abzuraten, rohen Fisch an deine Katze zu verfüttern. 

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Katzenartikel in einer tollen Übersicht zusammengestellt:

Zusammenfassung – Katze mag nur Fisch

Das deine Katze nur Fisch mag, könnte für deine Katze gesundheitliche Folgen haben. Auch wenn der Fisch gute Omega 3-Fettsäuren und wichtige Vitamine enthält, sollte es Fisch nur einmal in der Woche auf den Speiseplan deiner Katze schaffen. Besonders der Schwermetall-Anteil und der hohe Jodanteil kann für Katzen auf Dauer gesundheitsschädigend sein. Wichtig ist es, neben einer Fischportion auch noch zusätzliches Trocken- oder Nassfutter deiner Katze bereitzustellen. 

Der Fisch bietet deiner Katze wichtige Omega 3 Fettsäuren, die besonders wichtig für die gesunde Haut und für die Nervenfunktion wichtig sind. Dazu ist der Fisch sehr kalorienarm und enthält wichtige Vitamine und Proteine. 

Katzen, die allergisch auf Fisch und Fischprodukte reagieren, sollten unbedingt eine andere Futteralternative in ihren Napf bekommen. Ebenso können Katzen, die Schilddrüsenprobleme haben, weitere gesundheitliche Probleme aufgrund des hohen Jodanteils bekommen. 

Bei der Fischzubereitung sollte dieser immer gekocht werden und nicht roh an deine Katze gegeben werden. In rohen Fischen könnten noch Larven von Würmern oder Parasiten sein, die erst durch das Kochen getötet werden. Ebenso werden die Thiaminase-Enzyme durch das Kochen zerstört.