Ist meine Katze zu klein?

Eine genaue Einheitsgröße gibt es bei Katzen nicht. Die Größe einer Katze hängt von den Umwelteinflüssen, der Rasse sowie der Ernährung im Jungalter ab. Im Durchschnitt beträgt die Katzenhöhe ungefähr 23 bis 25 cm.

Was ist, wenn meine Katze kleinwüchsig ist?

Durch eine genaue tierärztliche Untersuchung kann festgestellt werden, ob deine Katze kleinwüchsig ist. 

Es gibt beim Kleinwuchs von Katzen zwei Arten. Die eine nennt sich Skelettdysplasie und ist eine genetische Mutation. Dabei entwickeln sich Knochen und das Knorpelgewebe nicht vollständig. Bei der Skelettdysplasie bleiben nur die Gliedmaßen verkürzt, der Rest des Katzenkörpers wächst normal weiter. 

Die genetische Mutation wird von einem Elternteil über das Gen weitervererbt. 

Die andere Art von Kleinwuchs, die Hypophysäre, entsteht dadurch, dass zu wenig Wachstumshormone ausgeschüttet werden. Die Katze wächst deutlich langsamer als ihre anderen Artgenossen. Jedoch bleiben ihre Proportionen vom Körperbau wie bei einer anderen Katze gleich. 

Ursache für eine Hypophysäre kann ein Tumor, Zyste oder eine Infektionskrankheit sein. 

Wenn du wissen möchtest, welche Katzenrassen besonders für Einsteiger und Anfänger bestens geeignet sind, erfährst du dieses in unserem tollen Artikel Welche Katzenrasse für Anfänger?

Wann hört eine Katze auf zu wachsen?

Katzen wachsen bis zum ersten oder zweiten Lebensjahr. Dieses hängt jedoch von Rasse, Geschlecht, Umwelt und genetischen Faktoren ab. 

Katzen wachsen besonders im ersten Lebensjahr sehr schnell. Es dauert meistens bis zum ersten oder zweiten Lebensjahr, bis eine Katze vollständig ausgewachsen ist. Jedoch gibt es weitreichende Faktoren, die das Wachstum einer Katze beeinflussen können. 

Katzen wachsen in den ersten beiden Lebensjahren.

Für eine Katze sollte ein geordnetes und gesundes Umfeld gesorgt werden. Eine artgerechte Haltung und eine gute Umgebung können zum Wachstum einer Katze beitragen. Sollten deine Kitten zu viel Stress im ersten Lebensjahr bekommen, kann es zu einer Wachstumsstörung führen. 

Aber auch die Gene der Katzeneltern spielen beim Wachstum der Jungen eine tragende Rolle. Genetische Auffälligkeiten der Eltern, zum Beispiel zu klein oder zu groß, spielen beim Wachstum der Jungen eine wichtige Rolle und kann sich dementsprechend bei den Jungtieren widerspiegeln. 

Ebenso ist das Geschlecht der Katze ein entscheidender Faktor, wie lange die Wachstumsphase andauert. Männliche Katzen werden in der Regel deutlich größer als weibliche Stubentiger und brauchen dementsprechend eine längere Zeit zum Wachsen. 

Wann eine Katze aufhört zu wachsen, ist auch abhängig von der jeweiligen Katzenrasse. Eine größere Katzenrasse hat eine deutlich längere Wachstumsphase als eine kleine Katzenrasse. Diese sind dann meistens schneller vollständig entwickelt als die größeren Katzen. 

Die Größe einer Katze ist abhängig von der Katzenrasse sowie von den Genen der Eltern.

Welche Katzenrassen sind besonders klein?

Besonders kleine Katzenrassen sind die Devon Rex, Ceylonkatze, Bombay, Munchkin und besonders die Singapure, welches die kleine Katzenrasse der Welt ist. 

Wenn du besonders kleine Katzen magst, werden dir die fünf folgenden Katzenrassen bestimmt sehr gut gefallen.

  • Devon Rex

Bei der Devon Rex ist neben der geringen Größe auch das gelockte und kurze Fell das Besondere. Aber auch die großen Ohren, die das Einzige sind, was eine Normalgröße hat, sind ein absolutes Highlight am Äußeren dieser Katze. 

Sie ist eine sehr intelligente Katzenrasse und sehr kuschelbedürftig sowie auch sehr aktiv.

  • Ceylonkatze

Den Namen hat die Ceylonkatze von ihrem Ursprungsland Ceylon, welches heute Sri Lanka heißt. Die Katzenrasse ist ohne Züchtung entstanden und eine natürliche Rasse. Sie hat einen sehr feinen und eleganten Körper, der einen doch recht großen Kopf besitzt. Durch ihre neugierige und mutige Art ist sie sehr beliebt. Sie braucht auf jeden Fall eine Menge Platz zum Toben, da sie sehr aktiv ist. 

  • Bombay

Der schwarze „Minipanther“ ist durch seine liebenswerte Art und seinem gutmütigen sowie stets freundlichen Charakter überall sehr beliebt. Dazu kommt noch sein schwarzes, elegantes Fell, was einem Pantherfell schon sehr ähnlich ist. Ebenso ist der Bombay besonders pflegeleicht und liebt die Nähe zu seinem Besitzer. 

  • Munchkin

Die Munchkin ist ungefähr zwei bis vier Kilo schwer und hat sehr kurze Beine, die einem Dackel sehr ähnlich sind. Aufgrund ihres Körperbaues neigt die Katzenrasse zu Bandscheibenvorfällen und Wirbelsäulenerkrankungen. Die Katzenrasse Munchkin liebt es, unter Menschen zu sein und spielt sehr gerne. Ebenso genießt sie gerne Streicheleinheiten.

  • Singapure

Die kleinste Katzenrasse der Welt ist die Singapure, die eine Schulterhöhe von nur 20 cm aufweisen kann und bis zu 2 Kilogramm wiegt. Sie ist eine sehr beliebte Katzenrasse und gilt als sehr gesellig und familienfreundlich. Aufgrund des hohen Inzuchtfaktor ist die Singapure sehr schnell anfällig für Erkrankungen.  

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Katzenartikel in einer tollen Übersicht zusammengestellt:

Eine genaue Einheitsgröße gibt es bei Katzen nicht. Die Größe einer Katze hängt von den Umwelteinflüssen, der Rasse sowie der Ernährung im Jungalter ab. Im Durchschnitt beträgt die Katzenhöhe ungefähr 23 bis 25 cm.

Solltest du den Verdacht einer Kleinwüchsigkeit bei deiner Katze haben, kannst du dieses tierärztlich überprüfen lassen. 

Für Kleinwüchsigkeit bei Katzen gibt es zwei Arten. Die Skelettdysplasie entsteht durch genetische Mutationen und wird von einem Elternteil an das Jungtier vererbt. Dabei entwickeln sich die Gliedmaßen der Katze nicht vollständig, wobei der Rest des Katzenkörpers sich normal entwickelt. 

Bei der Hypophysäre bleibt die Katze aufgrund fehlender Wachstumshormone sehr klein. Sie wächst deutlich langsamer als andere Artgenossen. Die Kleinwüchsigkeit kann durch einen Tumor oder einer Zyste entstehen. 

Katzen hören zwischen dem ersten und dem zweiten Lebensjahr auf mit dem Wachstum. Die Wachstumsphase hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel von der Katzenrasse, dem Geschlecht, den Umwelteinflüssen sowie von den Genen der Eltern des Jungtieres. 

Besonders größere Katzenrassen und männliche Katzen haben eine längere Wachstumsphase als die anderen Artgenossen. 

Die kleines Katzenrasse der Welt ist die Singapure, die äußerst beliebt ist und eine Schulterhöhe von nur 20 cm aufweist. 

Ebenso sind kleine Katzenrassen die Bombay, die einem schwarzen „Minipanther“ sehr ähnelt, und die Ceylonkatze, welche ihren Namen von ihrem Ursprungsland hat. 

Aber auch die Devon Rex und die Munchkin sind sehr kleine Katzenrassen.