Warum ist meine Katze so oft rollig?

Besonders reine Wohnungskatzen werden aufgrund der künstlichen Beleuchtung immer wieder rollig. Die Helligkeit lässt den Hormonhaushalt deiner Katze ansteigen und sorgt somit immer wieder für eine Rolligkeit. Kommt es nach mehrmaligen Versuchen nicht zu einer Deckung bei deiner Katze, verringert sich immer mehr der Abstand zwischen Ruhepause und der nächsten Phase der Rolligkeit. Dieses kann dann dazu führen, dass deine Katze dauerrollig wird. Dieses belastet Katzen sehr und du solltest dir überlegen, deine Katze zu kastrieren. 

Sollte deine Katze unkastriert sein und sich immer wieder auf dem Boden umhertollen und laut Miauen, dann ist es wieder so weit. Deine Katze ist rollig geworden. Das bedeutet, dass das Sexualhormon bei deiner Katze so lange hoch bleibt, bis deine Katze gedeckt wurde. Wurde deine Katze während ihrer Phase der Rolligkeit nicht von einem Kater gedeckt, bilden sich die Follikel bei deiner Katze zurück. Nach zwei bis drei Wochen geht das gleiche Spiel wieder von vorne los und deine Katze wird erneut rollig. 

Rollige Katzen sind oftmals sehr laut am Miauen und auch sehr unruhig.

Probleme gibt es nur, wenn deine Katze nach mehrmaliger Rolligkeit nicht gedeckt wurde. Dadurch verringert sich immer mehr der Abstand zwischen Ruhepause und der Rolligkeit. Dann kommt es bei deiner Katze dazu, dass sie dauerrollig ist. 

Dieses kann zu schweren gesundheitlichen Erkrankungen bei deiner Katze führen, da die hormonellen Veränderungen das Krebsrisiko steigen lässt und es auch zu Gebärmutterentzündungen kommen kann.

Sollte deine Katze dauerrollig sein, ist es eine schwere Belastung für sie und du solltest dir ernsthaft Gedanken machen, deine Katze zu kastrieren. Oftmals sind Katzen, die dauerrollig sind, völlig abgemagert, da sie keinen Appetit verspüren. 

Katzen sind oftmals sehr rollig, wenn sie in der Wohnung gehalten werden. In der freien Natur werden Katzen in den Jahreszeiten Herbst bis Winter nicht rollig. Dieses hat etwas mit den Lichtverhältnissen zu tun. 

Jedoch sind reine Wohnungskatzen dauerhaft künstlicher Beleuchtung ausgesetzt, sodass deine Katze immer wieder rollig wird. 

Woran erkenne ich, dass meine Katze rollig ist?

Katzen wirken sehr unruhig und hyperaktiv in ihrer rolligen Phase. Sie miauen laut und dauerhaft, um andere Katzen auf sie aufmerksam zu machen.

Katzen werden besonders in den hellen Monaten zwischen März und September rollig. Dieses erkennst du daran, dass deine Katze ihr Verhalten deutlich verändert. Sie wirkt oftmals unruhig und hyperaktiv. Katzen, die rollig sind und in einer Wohnung gehalten werden, wollen dann oftmals nach draußen und kratzen an den Türen.

Besonders Wohnungskatzen sind öfters rolliger als Freigänger. Dieses liegt am künstlichen Licht in der Wohnung.

Aber auch wenn deine Katze unsauber wird und an Möbeln oder Wänden uriniert, ist es ein Anzeichen dafür, dass deine Katze rollig ist. 

Auch ein dauerhaftes und lautes Miauen bei deiner Katze ist ein Symptom dafür, dass deine Katze in ihrer rolligen Phase ist. 

Was beruhigt Katzen, wenn sie rollig sind?

Katzenminzen oder das Lieblingsfutter können deine Katze beruhigen, wenn sie rollig ist. Letztendlich hilft nur eine Kastration, wenn deine Katze immer wieder rollig wird.

Sollte deine Katze sehr oft rollig sein, hilft am besten eine Kastration. Dieses verhindert auch, dass deine Katze jedes Mal in ihrer rolligen Phase enormen Stress ausgesetzt ist. 

Bei rolligen Katzen ist es sinnvoll, sie mit ihrem Lieblingsfutter etwas zu beruhigen. 

Aber auch Katzenminze hat eine beruhigende Wirkung auf Katzen und kann den Stress deiner Katze etwas mindern. Viele Katzenspielzeuge beinhalten Katzenminze und deine Katze kann sich dabei noch gleichzeitig etwas ablenken oder austoben. 

Verbringe viel Zeit mit deiner Katze, wenn sie rollig ist.

Sollte deine Katze sehr verschmust in ihrer rolligen Zeit sein, dann nehme dir auch die Zeit mit ihr ausgiebig zu kuscheln.

Besonders Wärme kann Katzen beruhigen, wenn sie rollig sind. Mithilfe eines Körnerkissens oder einer Wärmedecke kann deine Katze sich etwas entspannen und beruhigen.

Gebe deiner Katze ein paar Leckerlis, wenn sie rollig ist.

Achte auch darauf, dass kein Kater in ihre Nähe ist. Dieses kann deine Katze zusätzlich stressen.

Ebenso könntest du andere pflanzliche Heilmittel zur Beruhigung an deiner Katze testen. Hierzu gibt es eine Vielzahl an Angeboten in den Zoogeschäften. Lasse dich am besten dort fachmännisch beraten. 

Achte darauf, dass das Katzenklo während der rolligen Phase besonders sauber ist. Somit hast du vielleicht die Chance, dass deine Katze nicht in der ganzen Wohnung ihre Duftstoffe verteilen möchte. Sollte deine Katze in deiner Wohnung an einem anderen Ort als am Katzenklo ihr Geschäft verrichtet haben, reinige am besten umgehend die Stelle. Ansonsten kann es passieren, dass deine Katze wieder in diesem Bereich ihr Geschäft macht. 

Wie oft werden Katzen rollig?

In der Regel werden Katzen zweimal im Jahr rollig. Die rolligen Phasen sind besonders zwischen März und September, wo die hellen Lichtverhältnisse sind. Wohnungskatzen können durch die künstliche Beleuchtung mehrmals rollig werden.

Katzen werden besonders in der Zeit zwischen März und September rollig. Dieses liegt an den Lichtverhältnissen, die den Hormonhaushalt steuern. 

In der Regel werden Katzen zwei Mal im Jahr rollig und können Jungen zur Welt bringen. 

Jedoch sieht es bei den reinen Wohnungskatzen etwas anders aus. Diese sind das ganze Jahr über künstlichen Lichtverhältnissen ausgesetzt und es kann mehrmals zu einer Rolligkeit bei deiner Katze kommen. 

Besonders oft werden Katzen rollig, wenn sie das erste oder zweite Mal nicht gedeckt wurden. Dadurch verringert sich ihre Ruhepause zwischen der rolligen Phase und deine Katze kann schon nach wenigen Wochen wieder rollig werden. Ein Problem ist es, wenn deine Katze dauerhaft rollig wird. Hier sollte man unbedingt über eine Kastration nachdenken, da deine Katze, wenn sie dauerrolig ist, schwere Krankheiten wie Krebs oder Gebärmutterentzündungen bekommen kann. 

Ist es für meine Katze gefährlich, wenn sie rollig ist?

Für deine Katze ist die rollige Phase sehr anstrengend. Sowohl körperlich als auch psychisch ist es für deine Katze sehr stressig, da sie immer in Bereitschaft ist für den Paarungsakt. 

Da wird auch schon mal die Katzentoilette sowie der Futternapf von deiner Katze ignoriert und es kann das Risiko von Tumoren verstärkt werden. Deshalb ist es sinnvoll, sollte deine Katze nicht für eine Zucht gehalten werden, sie zu kastrieren. 

Haben Katzen Schmerzen, wenn sie rollig sind?

Katzen haben nicht unbedingt Schmerzen während ihrer rolligen Phase. Jedoch ist es für sie eine psychische und körperliche Belastung, wenn sie paarungswillig sind und nicht für eine Zucht gehalten werden. Hier ist es sinnvoll, über eine Kastration nachzudenken.  

Sollte deine Katze sehr laut Miauen, während sie rollig ist, hat es nicht gleich zu bedeuten, dass sie Schmerzen hat. Vielmehr soll das laute Miauen andere Katzen auf sie aufmerksam machen und den anderen Katzen signalisieren, dass sie paarungsbereit ist. 

Jedoch kann auch ein lautes Miauen auf Schmerzen hindeuten, wenn sie zum Beispiel eine Erkrankung oder eine Entzündung hat. Bei einer Dauerrolligkeit kann es unter Umständen zu einer Gebärmutterentzündung oder zu Bildungen von Zysten kommen. Sollte deine Katze neben dem Miauen weitere Merkmale für Schmerzen aufweisen, solltest du dir unbedingt tierärztlichen Rat einholen.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Artikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Warum ist meine Katze so oft rollig?

Katzen sind in der Regel zwischen März und September zweimal rollig. Dieses sieht bei reinen Wohnungskatzen jedoch anders aus. Durch die künstliche Beleuchtung können Wohnungskatzen deutlich öfters rollig werden. 

Wird deine Katze nicht in ihrer rolligen Phase gedeckt, kann die Ruhepause zwischen der nächsten rolligen Phase immer kürzer werden. Probleme gibt es häufig, wenn deine Katze dauerrollig wird. Dieses geschieht, wenn sie mehrmals hintereinander in ihrer rolligen Phase nicht gedeckt wurde. Durch die dauerhafte Rolligkeit kann es zu schweren Erkrankungen wie Krebs oder Gebärmutterentzündungen kommen.

Eine rollige Katze erkennst du daran, dass sich ihr Verhalten verändert. Sie wirkt dann meisten sehr hyperaktiv und unruhig. Auch ein lautes und lang anhaltendes Miauen ist ein Anzeichen dafür, dass deine Katze rollig ist. 

Um deiner Katze während ihrer rolligen Phase zu beruhigen, kannst du ihr das Lieblingsfutter oder Katzenminze geben. Allerdings hilft letztendlich nur die Kastration deiner Katze. Katzen sind während ihrer rolligen Phase enormen Stress ausgesetzt und können auch sehr abgemagert sein.